Fitness im Freien - Der Trend des Outdoor Trainings (1)
10. November 2018

Outdoor-Training - Die Heilkraft der Bewegung an der frischen Luft

Fitness ist grundsätzlich eine Indoor-Geschichte, so nimmt man immer noch an. 'Draußen' geht man - höchstens - Laufen und macht eventuell ein paar Kniebeugen und Stretching-Übungen.
Dabei sind die Vorzüge von regelmäßigem Outdoor-Training inzwischen sogar wissenschaftlich untersucht worden. In einer kleinen Serie wollen wir Euch einige dieser Vorzüge vorstellen.

(1) Outdoor-Sport und die Psyche

Zum ersten Mal untersuchte 2011 das Peninsula College of Medicine and Dentistry die positiven Auswirkungen von Outdoor-Sport. In einer großangelegten Meta-Studie schauten sich die Autoren an, was bisher alles zu den Benefits von Outdoort-Sport gefunden worden war. Sie fanden 11 Studien, die die Auswirkungen von Sport im Freien an zusammen 833 Probanden untersucht hatten. In 9 der Studien berichteten die Probanden von einem höhren Vitalisierungsgrad, weniger Stress, weniger Ärger und einem höheren mentalen 'Freiheitsgefühl'. Fast alle berichteten übereinstimmend, sie seien nach dem Training ruhiger als nach einem Fitnesstudio-Training - und ausnahmslos alle planten, die Outdoor-Aktivität zu wiederholen. Zwar räumten die Autoren eine in den meisten Fällen nicht ganz zufriedenstellende Methodik ein, aber die Ergebnisse sprechen dennoch eine deutliche Sprache: Training im Freien wirkt sich positiv auf die Psyche aus.

(2) ‚Green Exercise‘ und der Einfluss auf Stimmung und Selbstbewusstsein

Regelmäßiges Training und sportliche Betätigung wirken sich positiv auf die Stimmung und das Selbstbild aus – soviel weiß man schon lange. Das gilt aber für Fitnesstraining im Studio und Vereinssportarten für längst nicht alle Altersgruppen gleichermaßen. Gerade Kinder und Ältere, aber auch Erwachsene mit einem defizitären Selbstbild tun sich schwer damit, den Gang ins Studio anzutreten. Eine großangelegte britische Meta-Studie untersuchte 2010 10 Studien mit insgesamt 1252 Teilnehmern, die einer oder mehreren ‚Green Exercise‘ Einheiten unterzogen wurden – und fand erstaunliches.

Um mehr als 50% verbesserte sich bei den Teilnehmern die Laune, um fast 50% das allgemeine Selbstbewusstsein. Kinder zogen in größtem Maße eine Stärkung ihres Selbstbildes aus den Outdoor-Einheiten, genauso psychisch kranke Menschen. Für die mittelalten Erwachsenen wurde beobachtet, dass der Sport im Freien sich vor allem auf ihre Laune auswirkte – deutlich mehr als vergleichbare Einheiten indoor.

Diese Ergebnisse wurden später vielfach bestätigt, so 2013 in einer Studie mit depressiven und von Burnout betroffenen Patienten. Die Aktivität im Freien wurde dabei gar als eine begleitende Therapieform für solche Patienten identifiziert.

Weniger wichtig war dabei die Länge oder Intensität des Workouts – sondern die Tatsache, dass man sich überwunden hatte und überhaupt aktiv geworden war.

Weniger Stress, Stimmungsaufhellung, gesteigertes Selbstbewusstsein, allgemeine Zufriedenheit – die psychischen Vorteile von Outdoor-Training sind also zahlreich. Aber auch aus trainingswissenschaftlicher Sicht machen gezielte Einheiten im Freien Sinn.

Dazu mehr im nächsten Blogbeitrag.

Viel Spaß beim Training im Freien!

Studien

  • J. Thompson Coon, K. Boddy, K. Stein, R. Whear, J. Barton, M. H. Depledge. Does Participating in Physical Activity in Outdoor Natural Environments Have a Greater Effect on Physical and Mental Wellbeing than Physical Activity Indoors? A Systematic Review. Environmental Science & Technology, 2011; 110203115102046 DOI: 10.1021/es102947t
  • Barton, Jo, Pretty Jules. What is the Best Dose of Nature and Green Exercise for Improving Mental Health? A Multi-Study Analysis. Environmental Science & Technology 2010 44 (10), 3947-3955.DOI: 10.1021/es903183r
  • Berman MG, Kross E, Krpan KM, et al. Interacting with Nature Improves Cognition and Affect for Individuals with Depression. Journal of Affective Disorders. 2012;140(3):300-305. doi:10.1016/j.jad.2012.03.012.